Musikunterricht – Tipps zum Üben2018-01-21T00:54:00+00:00

Musikunterricht – Tipps zum Üben

Liebe Eltern und Erziehende,

sicherlich ist es Ihr Wunsch, dass Ihr Kind große Freude am Instrument und am Musizieren hat. Das Erlernen eines Instrumentes erfordert eine Ausbildung von mehreren Jahren. Sie haben sich vielleicht schon gefragt, wie Sie selbst Ihrem Kind helfen können, “bei der Sache“ zu bleiben. Wir, die Lehrkräfte der Musik-, Tanz und Kulturschule VIRTUOSA, denken, dass Sie als Eltern viel dazu beitragen können, Ihr Kind bei der sicher nicht einfachen Aufgabe ein Instrument zu erlernen, zu unterstützen.

  • Eine regelmäßige Teilnahme am Unterricht ist für den Erfolg und Spaß am Musizieren unbedingt notwendig. Wer nicht regelmäßig am Unterricht teilnimmt, hält die engagierten Kinder auf.
  • Grundsätzlich muss der Schüler bei Unterrichtsbeginn ein Instrument besitzen. Unsere Schüler können im Rahmen unserer Möglichkeiten verschiedene Instrumente leihen.
  • Ein Instrument lässt sich nicht nur in der Musikschule lernen. Ganz allgemein gilt, dass Ihr Kind:
    • möglichst täglich in „angemessenem“ Zeitaufwand (altersabhängig)
    • eventuell zur selben Zeit
    • an einem freundlichen und hellen Ort, an dem alles Notwendige zum Üben – Instrument, Notenständer, Noten etc. bereitliegt. Lange Vorbereitungen können gewaltig bremsen!
    • im Tagesablauf gut platziert
    • ohne Störungen durch Geschwister oder andere Umstände

üben und musizieren sollte.

Es lohnt sich, darüber nachzudenken, wie man „einladende“ Situationen schaffen kann, die das spontane Üben unterstützen!

Was können Sie nun selbst tun, um die Spiel- Übelust Ihres Kindes anzuregen und zu erhalten? Wir schlagen Ihnen Folgendes vor:

  • Hören Sie Ihrem Kind beim Spielen öfter zu.
  • Loben Sie es für das, was es schon kann.
  • Ermuntern Sie es, wenn sich Schwierigkeiten zeigen sollten.
  • Sprechen Sie mit Ihrem Kind über Musik.
  • Besuchen Sie unbedingt die Konzerte, in denen Ihr Kind bereits auftreten kann.

Bitte vermeiden Sie es, das Kind zu verbessern, zu kritisieren, zu bestrafen. Es ist sehr von Vorteil, wenn Sie all diese für Ihr Kind unangenehmen Dinge der Lehrperson überlassen. So können Sie und Ihr Kind nämlich ganz unbelastet eine warme und konstruktive Atmosphäre für das Üben und Musizieren bewahren.

Woran könnte es liegen, wenn Ihr Kind auffällig oft und über längeren Zeitraum hinweg keine Lust auf sein Instrument verspürt?

  • Spielt Ihr Kind eigentlich das Instrument seiner Wahl?
  • Hat es die passende Lehrerin bzw. Lehrer gefunden?
  • Steht es in Konkurrenz zu einem Geschwister, das das gleiche Instrument spielt?
  • Oder ist Ihrem Kind ein anderes Hobby wichtiger?

Es liegt auf der Hand, dass hier ein klärendes Gespräch zu helfen vermag.

Wir, die Lehrkräfte der Schule, werden das Unsrige tun, um Ihr Kind so gut wie möglich zu motivieren, indem wir abwechslungsreich und spielerisch unterrichten und viele Gelegenheiten schaffen, das Erlernte bei Auftritten vorzustellen.